So arbeiten wir konkret!

Bei unserer maßgeschneiderten Kundenbegleitung klären wir mit Ihnen im Rahmen eines obligaten Vorgespräches Ihre Erwartungen sowie die von Ihnen gewünschten Ergebnisse. Darauf basierend erarbeiten wir eine erste Interventionsarchitektur, deren Inhalte wir selbstverständlich mit Ihnen abstimmen. Die dann folgende Umsetzung erfolgt schrittweise iterativ. Nach jedem Schritt wird geprüft, ob Änderungen im Vorgehen oder den Ergebnissen erforderlich sind.

Demgegenüber ist bei unseren kundenübergreifenden Workshops das Thema bereits festgelegt. Auch hier sind systemische Techniken und Körperübungen Kern unserer Methodik.

Die Arbeit mit und bei Ihnen erfolgt im Wesentlichen in Form von Workshops und Coachings, basierend auf systemisch-orientierten Techniken und Körperarbeit.

Unsere konkrete Arbeit basiert auf folgender - hier vereinfacht dargestellter - Idee, wie Veränderungsprozesse wirksam und nachhaltig durchlaufen werden:

Veränderung steht an, üblicherweise haben Sie die Ist-Situation bereits näher analysiert und erste Ideen zu konkreten Veränderungsmaßnahmen. Darauf aufsetzend unterstützen wir Sie bei:

  • Anerkennen der Notwendigkeit zur Veränderung
  • Ableiten der erforderlichen Veränderungen sowohl auf kognitiver Basis (was wollen wir, was wäre „logisch) als auch basierend auf intuitivem Spüren (Kreativität und Machbarkeit)
  • Verankerung der Umsetzung sowohl kognitiv als auch körperlich
  • (Körperlicher) Stabilisierung der von der Veränderung Betroffenen
  • Nachhaltiger Umsetzung, unterstützt durch kognitive Überprüfung der gesetzten KPIs (Key Performance Indikatoren) als auch durch körperliche Verankerung.

Basis unserer Arbeit ist die Stabilisierung der Einzelnen und der Organisation als Ganzes. Diese Stabilisierung ist Voraussetzung für die (effiziente) Erreichung gesetzter Ziele und Ergebnisse mit minimalem Krafteinsatz und im Einklang mit den Umwelten.

In unserer Arbeit mit Ihnen wechseln sich Übungen aus der Körperarbeit und systemischen Methoden ab und bauen aufeinander auf - so wird Ganzheitlichkeit gefördert. Kognitives Denken und Gespür ergänzen sich und kommen miteinander in Kontakt. An die Stelle ständig steigender Anforderungen und zunehmender Geschwindigkeit tritt die Idee eines „beobachtenden Vorgehens“ in Einklang mit Zielen und Machbarkeit.