Sicherheit

Wir sehen Sicherheit als ein grundlegendes Bedürfnis von Menschen. Aufgrund dieses Bedürfnisses suchen Menschen in der Welt, die zunehmend komplexer und unberechenbarer wahrgenommen wird, ein Mehr an Sicherheit und wollen „alles“ vorab planen. Unter Umständen gehen sie dabei soweit, Zukunftsszenarien zu erschaffen, deren Eintrittswahrscheinlichkeit gering ist, die also eine Art Scheinsicherheit geben.

Um wirkliche Sicherheit zu erlangen, braucht es nach unserer festen Überzeugung andere Ansätze. Wirkliche Sicherheit ist eine persönliche Kompetenz. Sie zeigt sich als Gelassenheit und entsteht aus einer Art inneren Ruhe aus dem Menschen selbst heraus, als gefühlte Konsequenz der inneren Stabilität und fundierter Handlungskompetenz.

Sicherheit ist demnach kein starrer Zustand, sondern ein dynamischer Prozess sich gegenseitig bedingender Faktoren.

Auch wenn wir überzeugt sind, dass Ungewissheit das prägende Merkmal unserer Welt ist und wirkliche Sicherheit nur aus uns Menschen selbst heraus entstehen kann, halten wir klassische Planungsansätze für unbedingt notwendig. Planung ist das adäquate Mittel, sich in einer ungewissen Konstellation mittels rationalem Durchdenken „mit der Situation vertraut zu machen“ und das Gefühl der Unsicherheit zu reduzieren. Sie wird besonders wichtig, wenn das Ziel, das hinter dem Plan steht, nur zusammen mit anderen Menschen, wie z.B. Teamkollegen, erreicht werden kann. Durch einen gemeinsamen Plan schaffen wir Absprachen, basierend auf einem gemeinsamen Verständnis für das Vorgehen.

Der Plan spiegelt letztendlich die aktuellen Annahmen über das, was in der Zukunft passiert/zu passieren hat, wieder. Zukunft aber ist ungewiss und kann daher nur unzureichend durch einen Plan abgebildet werden.

Unsere Erfahrung ist, dass je detaillierter ein Plan, desto höher das Risiko, dass wir ihn unbedingt einhalten wollen. Andererseits muss der Plan aber soweit ausgearbeitet sein, dass sich die Betroffenen mit der Situation ausreichend vertraut fühlen und angemessen agieren können. Das ist individuell sehr unterschiedlich.

„Intelligente Planung“ heißt daher für uns, einen Handlungsrahmen zu setzen, innerhalb dessen man frei (re-)agieren kann. Der dafür notwendige Detaillierungsgrad muss zwischen den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen ausbalanciert sein, und Aufwand und Nutzen der Planung müssen in einem gesunden Verhältnis stehen.